Craniosacrale Therapie

Ein Patient wird mit Craniosacraler Therapie behandelt.
Craniosacrale Therapie kann unter anderem gegen Migräne helfen.

Neben dem Herzkreislauf-, Hormon-, Lymph-, Nerven- und Muskuloskelettalen-System findet sich im Körper das craniosacrale Funktionssystem, welches mit den vorgenannten Systemen verlinkt ist.

 

Das craniosacrale Funktionssystem besteht aus dem Schädel (Cranium), dem Kreuzbein (Sakrum), den Hirnhäuten (Meningen) und dem Nervenwasser (Liquor), das in dem System zirkuliert und  einen eigenen "Puls" aufweist, der durch wechselnde Produktion und Resorption des Liquors entsteht.

 

Die craniosacrale Therapie korrigiert mit sachten Griffen Störungen im Funktionssystem und ergänzt so die klassische Physiotherapie.

Die craniosacrale Therapie wird in folgenden Gebieten angewendet:

  • Kopfschmerzen, Migräne, Tinnitus 
  • HWS-Problematiken 
  • Neurologische Erkrankungen
  • Hormonelle Fehlsteuerungen
  • Beschwerden im Gesichtsbereich (Trigeminus, Zahnfehlstellungen)
  • Kieferproblematiken